Ich möchte Dich gerne einladen, an meiner einwöchigen Pilgerreise nach Rom und Assisi teilzunehmen.

Am 30. September, um 19.00 Uhr begann meine Pilgerreise, mit der Zugfahrt nach Rom.
Ankunft in Rom Termini, am 01. Oktober, um 09.30 Uhr.

Dienstag der 01. Oktober - Ankunft in Rom!


Guten Morgen Rom!

Das moderne, hektische, laute Rom stand am ersten Tag im Vordergrund!

Wo ist mein Hotel?
Wo ist die Zugauskunft?
Wie fährt die Metro?
Wo ist das deutschsprachige Pilgerbüro?
Wo ist die Gepäckaufbewahrung?
Wo ist eine Touristenauskunft?

Ich liebe dich, Herr! Du bist meine Kraft! Psalm 18/2

Mittwoch der 02. Oktober - die Generalaudienz


Ich war bereits um 07.00 Uhr da. Beengt habe ich mich trotz der vielen Menschen nie gefühlt. Als unser Papst Franziskus erschien war das ein ganz besonderer Moment der Freude und des Berührtseins.
Ansprache des Papstes auf dem Petersplatz: "Wie kann eine solche Kirche heilig sein?"

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Vatikanmuseum


Die vielen Menschen aus aller Welt, die Begrüßung der zahlreichen Gruppen, die Ansprache in den verschiedenen Sprachen, da fühlte ich mich hineingenommen in eine Zusammengehörigkeit der unterschiedlichen Nationen.

"Wir sind alle Kinder des einen Gottes!"

Am Nachmittag besuchte ich das Vatikanische Museum, bevor es gegen Abend weiterging, mit dem Regionalzug nach Assisi.

Donnerstag der 03. Oktober - Assisi


Assisi steckte bereits vollauf in den Vorbereitungen für den Papstbesuch am kommenden Tag.

Ich bin durch die Gassen geschlendert und habe die bereits vertrauten Kirchen von meinen letzten beiden Assisiaufenthalten besucht,
die Basilika Santa Maria degli Angeli, die Basilika San Francesco und die Basilika Santa Chiara.

Ich hab mir Zeit gelassen, zum Verweilen an wenigen Orten, dafür intensiv und bewußt, nach dem Motto: "Weniger ist Mehr!"

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Blick auf die Burg Rocca Maggiore


Freitag der 04. Oktober - Papstbesuch in Assisi


Der Gedenktag des Hl. Franziskus
Der Welttierschutztag
Unser Papst Franziskus in Assisi

Es war ein emotionsgeladener Tag, angefangen mit einem kurzen Moment der großen Enttäuschung, weil ich kein Ticket hatte und nicht gewußt habe, daß ich eines brauche. Es war nirgendwo ersichtlich. So waren mir gewisse Bereiche nicht zugänglich,
und ich begab mich unter die Leute, die die Wege belagerten, an denen unser Papst vorbeifuhr. Diese große Begeisterung war wahrlich ansteckend. Viele Begegnungen haben mich an diesem Tag tief berührt, mit großer Freude und so manchen Tränen.

Den späten Abend verbrachte ich im persönlichen Gebet, für all die leidenden Tiere und in Gedenken an den Hl. Franziskus.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



Samstag der 05. Oktober - Tag des Gebetes


Es hat geregnet und aus Kübeln gegossen, den ganzen Tag. Eigentlich wollte ich die Einsiedelei Carceri besuchen und den Tag im Grünen verbringen, doch aufgrund des strömenden Regens habe ich kurzfristig meine Pläne geändert und den ganzen Tag in der Basilika San Franceso verbracht, in Gebet und Stille, am Grab des Heiligen Franziskus, der mir sehr viel bedeutet. Für mich ist das ein ganz spezieller Ort, zum Verweilen, immer wieder neu. Die Menschenströme, die vorüberziehen, schaffen eine ganz besondere Atmosphäre und tragen meine Gebete und meine Meditation. Danke!

Der Mensch plant seinen Weg, aber der Herr lenkt seine Schritte.
Sprüche 16/9

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Am Abend war ich in San Damiano, zur Vesper, die ich mir in Assisi nie entgehen lasse. Ich fühle mich in dieser Atmosphäre, auf engstem Raum, weil die Banksitzplätze in dem kleinen Kirchlein voll belegt sind, schweigend und singend, sehr geborgen.

Und immer wenn ich in Assisi bin - jetzt bereits zum 3. Mal - das Musical "Chiara di Dio". Es begeistert mich immer wieder aufs Neue. Nähere Infos findest du auf der Website: www.chiaradidio.it

Sonntag der 06. Oktober - Angelusgebet & Petersdom


Mit dem ersten Regionalzug am frühen Morgen fuhr ich zurück nach Rom.

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Papst Franziskus erscheint am Fenster...

... und großer Jubel erschallt

Bei seinem Angelusgebet am Petersplatz sprach Franziskus an diesem Sonntag über das Lukasevangelium,
indem Jesus zu seinen Jüngern sagt:
"Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn", dann würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen:
"Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden und verpflanz dich ins Meer", und er würde euch gehorchen.

Ein Senfkorn ist winzig klein, aber Jesus sagt, dass schon so ein winziger Glaube reicht.
Winzig, aber echt und ehrlich, dann kann man schon menschenunmögliche Dinge tun. Das ist wahr.

Jeder Christ solle in seinem Alltagsleben Zeugnis von seinem Glauben geben, wünschte sich Papst Franziskus,
auch noch der allerkleinste Glaube habe seine Kraft.

Und woher bekommen wir diese Kraft?
Aus dem Gebet zu Gott.
Das Gebet ist der Atem des Glaubens.
Im Gebet spricht die Seele mit Gott.

Vogelfrei auf dem Petersdom

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Der Petersdom

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Irischer Reisesegen

Gott sei vor Dir,
um Dir den Weg der Befreiung zu zeigen.

Gott sei hinter Dir,
um Dir den Rücken zu stärken für den aufrechten Gang.

Gott sei neben Dir,
eine gute Freundin und ein guter Freund an deiner Seite.

Gott sei um Dich,
wie ein schönes Tuch und eine wärmende Alpaka-Decke,
wenn Kälte Dich blass macht und Lieblosigkeit Dich frieren lässt.

Gott sei in Dir und weite dein Herz,
zu lieben und für das Leben zu kämpfen.


Mit dem Nachtzug zurück ins Ländle.....
Ciao Rom und Assisi, bis zum nächsten Mal, so Gott will!

So möchte ich diese Reise beenden... mit dem Gebet, welches der Hl. Franziskus von Assisi vor dem Kreuzbild von San Damiano gebetet hat und welches auch mich in meinem täglichen Gebetsleben begleitet.

Höchster, glorreicher Gott,
erleuchte die Finsternis meines Herzens
und schenke mir rechten Glauben,
gefestigte Hoffnung, vollendete Liebe
und tiefgründende Demut.
Gib mir, Herr, das Empfinden und Erkennen,
damit ich Deinen heiligen Auftrag erfülle,
den Du mir in Wahrheit gegeben.

Amen.