Einladung für Sie/dich, an meiner Rom–Assisi Pilgerreise teilzunehmen!

Aufbruch am Montag, dem 01. Juni – mit dem Nachtzug über Feldkirch und Innsbruck nach Rom.

Dienstag, der 02. Juni:

Guten Morgen Rom!

Ankunft um 09:30 Uhr, am italienischen Nationalfeiertag, mit dem Taxi zur Unterkunft, den ungefähren Fahrpreis für die Fahrtstrecke habe ich bereits im Internet ausgedruckt, damit ich keine Überraschung erlebe, was den Fahrpreis betrifft. Ein ruhiges Appartement, in einer Seitengasse, in der Nähe vom Vatikan erwartet mich, welches ich allerdings erst ab 12:00 Uhr beziehen kann. Das Appartament ist sehr empfehlenswert, wahrlich ein Glücksgriff, für denjenigen, der es mitten in Rom ruhig haben möchte, preislich okay und mit einer außergewöhnlich herzlichen und sympathischen Vermieterin, die dazu noch englisch spricht.

Ein erster gemütlicher Rundgang durch Rom mit Abholung der Eintrittskarte für die Generalaudienz, am nächsten Morgen, beim Pilgerbüro, in der Nähe der Engelsbrücke.

Guten Tag Rom

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Mittwoch, der 03. Juni:

Um 06:30 Uhr begebe ich mich auf den Weg zum Petersplatz, wo um 10:00 Uhr die Generalaudienz mit unserem Papst Franziskus stattfindet. Ich genieße es diesmal sehr, dass mein Appartement so nahe am Petersplatz ist, gerade mal 15 Minuten entfernt, so dass ich mich nicht frühmorgens in eine überfüllte Metro quetschen muss.

Die Katechese der heutigen Generalaudienz: Die Familie - "Familie und Armut"

Die Generalaudienz

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Nach der Generalversammlung gebe ich den Brief, den ich an unseren Papst Franziskus zu Hause verfasst habe, am Postschalter der Vatikanischen Post ab.

Anfang August habe ich Antwort aus dem Vatikan erhalten:
"In Verantwortung vor Gott sind wir alle aufgerufen, für einen artgerechten Tierschutz Sorge zu tragen und der Bewahrung der Schöpfung zu dienen."
(Auszug vom Brief aus dem Vatikan)

Danach verbringe ich einige Stunden im Vatikanischen Museum, einfach nur schauend.

Hängen bleibe ich, bis die Tore geschlossen werden, bei der Bildbetrachtung in der Sixtinischen Kapelle.

Das Vatikanische Museum

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Donnerstag, der 04. Juni:

Es ist Fronleichnam und gleichzeitig mein 50. Geburtstag. Ich mache mich schon sehr früh am Morgen auf den Weg, um bis in den frühen Nachmittag hinein im Petersdom zu verweilen. Um 07:00 Uhr ist die Warteschlange noch sehr kurz. Nach 20 Minuten Anstehzeit bin ich drinnen, im Dom. Ich beginne mit dem Aufstieg ohne Lift, meditativ, Schritt für Schritt, ganz ohne Menschen um mich herum, in dieser frühen Morgenzeit. Der Aufstieg ist total mühelos. Ich könnte noch weiter in den Himmel hochsteigen, aber schon bin ich oben und erstaunt, dass es mich keine Anstrengung gekostet hat.

Der Petersdom

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Unter der Kuppel im Innenraum Hier verweile ich recht lange, lausche der Messe, betrachte den bronzenen Schriftzug."Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und dir werde ich die Schlüssel zum Himmelreich geben." Ein Ort, der erhebt, und wenn ich die Augen schließe, habe ich das Gefühl im Petersdom zu schweben.


Um 14:00 Uhr begebe ich mich für eine kurze Rast ins Appartement. Bei der Pizzera, dem Haus nebenan, nehme ich ein Stück Pizza mit, welches ich auf dem Zimmer verzehre.
Frisch gestärkt gehe ich um 16:00 Uhr zur 10 Minuten entfernten Metrostation und fahre nach San Giovanni. Um 19:00 Uhr beginnt in der Basilika San Giovanni in Laterano die Messe an Fronleichnam, mit unserem Papst Franziskus. Um 16:30 Uhr bin ich dort und bekomme einen Platz in der 1. Reihe hinterm Zaun.

Papstmesse an Fronleichnam

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Freitag, der 05. Juni:

Um 11:00 Uhr verlasse ich das Appartement in Rom und fahre mit der Metro zum Bahnhof. Mein Zug fährt erst am Nachmittag, und so vertiefe ich mich in die beiden neu erworbenen Bücher über den Vatikan und die Sixtinische Kapelle, mit den wunderschönen Bildern im Großformat. Zum Glück gibt es Koffer mit Rollen. Früher hätte ich mir niemals Bücher im Urlaub gekauft, denn da war ich mit Tramperrucksack unterwegs, und das bedeutet…. jedes Kilo Gewicht einzusparen.

Um 16:30 Uhr treffe ich in Assisi ein, nehme ein Taxi am Bahnhof und fahre in das bereits vertraute „La Terrazza Hotel“, welches ich von der Pfarrreise her bereits kenne. Der Swimmingpool hat mich angezogen und die Terrasse, weil ich da wunderbar am Morgen vor dem Frühstück meine Yogaübungen machen kann.

Ein erster Abendrundgang durch die Gassen von Assisi und die Vesper in San Damiano runden den Tag ab. Ich empfinde es beim 4. Mal in Assisi fast schon wie ein Heimkommen an einen vertrauten, lieb gewordenen Ort, mit einer besonderen, erhebenden Ausstrahlung, und jetzt schon wissend, ich komme wieder.

Ankunft in Assisi

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.